Mein letzter Ruhetag in Letojanni auf Sizilien lag schon fast zwei Wochen zurück, deshalb war jetzt dringend ein „frischer“ nötig! Wie gestern bereits erwähnt, wollte ich ja sowieso mehrere Tage auf diesem gemütlichen Campingplatz in Vico Equense bleiben. Von hier aus lassen sich nämlich recht bequem einige Unternehmungen mit dem Boot durchführen, zum Beispiel eine Tour nach Neapel, der Besuch der Trauminsel Capri oder eine Sightseeing-Tour an der wunderschönen Amalfiküste entlang.

Nach der Morgendusche und einem ausgedehnten Frühstück hatte ich zunächst wieder ein ausführliches Gespräch mit Giovanni, dem Campingplatzbesitzer, der mir geduldig und sehr zuvorkommend alle meine Fragen beantwortete. Vor allem wollte ich von ihm Genaueres über den Ausflug nach Capri sowie die regelmäßigen Bootsverbindungen wissen.

Danach stand wieder ein kleinen Spaziergang im Ort an, genauer gesagt, im Bereich des kleinen Hafens; der 21.000 Einwohner zählende Ort selbst liegt etwa 50 m höher, hier „unten“ gab es nur einige wenige Gebäude. Ich war erstaunt, dass hier eigentlich niemand so recht über die Bootsverbindungen Bescheid wusste. Am einzigen Kiosk, wo ich auch mein Ticket kaufen sollte, verstand man nicht ein einziges Wort Englisch, dennoch hat ich es so verstanden, dass ich ein Ticket immer nur am jeweiligen Fahrtag kaufen konnte. An einem Stand, der für individuelle Bootstouren warb, wusste man rein gar nichts von regelmäßigen Verbindungen nach Neapel oder Amalfi, im Gegenteil, man behauptete sogar, sowas gäbe es hier seit langem nicht mehr! Ich blieb aber optimistisch, denn ich verließ mich da ganz auf Giovanni…

Ich machte ein paar Fotos vom Hafen und der Umgebung und genoss vor allem die wunderbare morgendliche Atmosphäre hier am Wasser.

Ich sah hübsche, historische Gebäude oben auf der felsigen Küste…

…den im 8. Jahrhundert erbauten Wachturm Torre del Saracino

…und natürlich auch den bereits gestern erwähnten Vesuv, zwar nicht der höchste, aber dafür einer der gefährlichsten Vulkane Europas! Man denke nur an das Schicksal Pompejis

Nach meiner Rückkehr zum Wohnmobil stand eine „ordentliche“ Mittagspause an, danach machte ich es mir draußen so richtig gemütlich! Ihr wisst schon, mit Markise, Campingmöbeln, „Teppich“ und so weiter… 😉 Inzwischen war der gesamte Platz ausgebucht, jedenfalls, soweit ich es beurteilen konnte. Da hatte ich gestern wohl wieder ’mal sehr viel Glück gehabt! Ich sah viele Fahrzeuge aus Deutschland, aber auch aus der Schweiz, aus Österreich und sogar einen polnischen Camper.

Am Abend ist es hier wirklich sehr schön auf dem Platz! Trotz der vielen Gäste war alles sehr ruhig und entspannt, zum Sonnenuntergang konnte man ein ganz besonderes Licht genießen und es herrschten immer noch 27 Grad. Die meisten gingen erst jetzt zum Duschen, was ja eigentlich auch Sinn macht…

4 Kommentare zu “Chillen in Vico Equense”

  1. Da hast Du wirklich einen tollen Campingplatz gefunden – idealer Ausgangspunkt für wundervolle Unternehmungen. Der Blick auf den Vesuv ist fantastisch. Es ist schon verwunderlich, wie eng Neapel und weitere Städtchen am Vesuv liegen und was ein erneuter Ausbruch für diese Unmengen Menschen dort bedeuten könnte.
    LG Anja

  2. Hallo Wolfgang,
    ich kann mir gut vorstellen das du mit dem Campingplatz glücklich warst, angesichts dessen das er dann auch voll war. Wir sind 2011, mir war gar nicht bewußt das es schon bald 11 Jahre her sind, nach Sorrent gefahren um mit dem Boot nach Capri zu kommen.
    VG Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.