Ich glaube, das war der absolute Rekord auf dieser Reise: Ich bin gestern schon um 05:40 Uhr aufgestanden! Gut, dass ich mich auf dem Weinfest in Bardolino etwas gemäßigt habe, sonst wäre mir das sicher nicht so leicht gelungen!

Nach einem schnellen Müsli-Frühstück und einem Cappuccino (der muss sein!), war ich bereits um 06:15 Uhr unterwegs, noch bei völliger Dunkelheit! Die Fahrt in die Berge hinauf über die schon vor ein paar Tagen beschriebenen Serpentinen war schon etwas „gewöhnungsbedürftig“, aber dann ging es problemlos bis zur Auffahrt zur Autobahn und weiter in Richtung Brenner. Auch das war eine Premiere für mich: Eine Alpenüberquerung bei Dunkelheit bzw. bei einsetzender Dämmerung und bei ziemlich starkem LKW-Verkehr, sehr ungewöhnlich und auch sehr anstrengend!

Durch meine sehr frühe Abfahrt konnte ich tagsüber aber so richtig „Strecke machen“! Ich schaffte es bis kurz vor Kassel nach Guxhagen, wo ich um etwa 18:00 Uhr auf einem Parkplatz eines Autohofs eintraf und übernachtete. Heute morgen ging es dann wieder recht früh weiter, und nach einer relativ ruhigen Fahrt auf der A7 war ich um schon 13:00 Uhr wieder zuhause!

Die Cinque Terre haben mich positiv überrascht! Zwar kannte ich im Vorfeld schon viele Fotos und auch einige Reiseberichte, die dieses Gebiet an der ligurischen Küste betrafen, aber reale Eindrücke bekommt man letztlich ja doch nur vor Ort! Trotz des großen Besucherandrangs, und das am Ende der Sommersaison, kann ich einen Besuch dieser fünf hübschen Fischerdörfchen uneingeschränkt empfehlen. Genua hat mir auch gut gefallen, obwohl ich nicht das Gefühl habe, meinen Besuch dort sehr bald wiederholen zu müssen.

Meine Stippvisite in Venedig und am Gardasee sind für mich schon fast obligatorisch. Beide Reiseziele muss ich für mich längst nicht mehr beurteilen, ich werde mit Sicherheit in Zukunft immer wieder versuchen, dort ein paar schöne Tage zu verbringen! Was den Gardasee anbelangt, ist es in Zukunft aber wohl Zeit, so langsam ‘mal auch den Norden und die westliche Seite des Sees kennenzulernen…

Alles in allem hab‘ ich wieder eine sehr schöne Reise hinter mir, ohne große Probleme, wenn ich ‘mal von meinem kleinen „Malheur“ mit dem spitzen Ast in Venedig absehe! Ich hoffe, dieser Reisebericht hat euch gefallen; vielleicht waren ja vielleicht sogar ein paar Anregungen für eine eigene Reise dabei…

Herzlichen Dank für eure Zeit!

Steckbrief Cinque Terre

Dauer inkl. Hin- und Rückreise: 16 Tage
Strecke: 3171 Kilometer
Diesel: 303,9 Liter zu 454,59€ (im Schnitt 1,496€ pro Liter)
Verbrauch: 9,58 Liter auf 100 Kilometer
Übernachtungen: 15 zu 286,95€ (im Schnitt 19,13€ pro Übernachtung)
Kosten: 998,99€ (für Diesel, Übernachtungen, Mautgebühren und Tickets)

2 thoughts on “Fazit Cinque Terre”

  1. Knapp 1000 Euro? Ich hätte mit mehr gerechnet. Das zahle ich auch fast für 9 Tage in der Ferienwohnung an der Ostsee. Ich bin gespannt auf den nächsten Reisebericht! LG

    1. Ja, Andrea, besonders teurer müssen WoMo-Reisen gar nicht sein, vorausgesetzt, man hat nicht so furchtbar lange Anreisen (der Diesel macht hier ja mit 455,- EUR schon fast die Hälfte der Gesamtkosten aus) und geht nicht dreimal pro Tag schick essen… 😉 Meine Dänemarkrundreise im letzten Sommer, die ja genauso lang war, hat sogar nur ca. 380,- EUR gekostet.

      Ich hab‘ jetzt tatsächlich alle Berichte von den längeren WoMo-Reisen hier im Blog; war ’ne ziemliche Scheinearbeit! Den kommenden Monat werde ich noch dazu verwenden, um einige der zwölf noch fehlenden Berichte von Kurzreisen nachzutragen, ‘mal sehen, was ich davon noch schaffen werde! Im April geht’s dann schon wieder richtig los, 5 Wochen durch Osteuropa nach Griechenland…

      Danke für deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.