In Love with Vieste

Obwohl meine „Hannelore“ heute ihren Ruhetag und ich damit viel mehr Zeit für Erkundungen hatte, bin ich schon um 6:30 Uhr aufgestanden; ich konnte es gar nicht abwarten, die vielversprechende Stadt Vieste endlich kennenzulernen. Und das bei einem „Kaiserwetter“, wie man es sich nicht besser wünschen kann! Der erste Abschnitt meiner Radtour führte nach Norden,…

Gargano? Nie gehört…

Ich könnte mir vorstellen, dass die meisten Deutschen wohl noch nie etwas vom Gargano gehört haben. Befragt man Wikipedia, so erfährt man folgendes: „Der Gargano ist ein nördliches Vorgebirge Apuliens an der Ostküste Italiens. Er wird auch als der Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet. Das Gebiet ist etwa 2015 qkm groß und erstreckt sich entlang der Adria.“ Ich muss zugeben, auch ich kenne diesen Begriff…

Ancona – Tor zu Griechenland

Heute hab’ ich mir Ancona angeschaut. Die 100.000 Einwohner zählende Hafenstadt ist nur etwas mehr als 100 km von Rimini, meinem gestrigen Übernachtungsort, entfernt. Kurz nach Beginn meiner Fahrt, die wie gestern auch wieder über mautfreie Landstraßen führte, musste ich zunächst ’mal in Riccione tanken, zum ersten Mal auf dieser Reise in Italien; die Prozedur…

Rimini – Mehr als nur Teutonengrill

Rimini? Da war doch ’was..? Genau! Das war früher ’mal das Luxusmodell unter den „Teutonengrills“! Menschen meiner Generation ist das sicher noch ein Begriff, und damals, in den 50ern und 60ern, war es das Klischee überhaupt: Mit dem Käfer nachts über die Alpen brettern, todmüde und mit quengelnden Kindern ankommen, die ersten Spaghetti und dann,…

Venedig forever!

Eigentlich wollte ich heute um 8:00 Uhr das allererste Boot vom Anleger Fusina nach Venedig nehmen, deshalb hatte ich meinen Wecker auf 6:30 Uhr gestellt. Das war offenbar wohl doch etwas zu früh, denn ich habe tatsächlich verschlafen und wurde erst um kurz nach 7:00 Uhr wach! Blieb also nur die Fähre um 10:00 Uhr.…

Logenplatz in Fusina

Etwas ungläubig schaue ich heute Morgen um 7:00 Uhr aus dem Fenster, nachdem ich gerade eben meinen Wecker „erwürgt“ habe: Strahlend blauer Himmel in allen Richtungen, einfach überall, keine noch so kleine Wolke in Sicht! Na also, geht doch! Heute ist der fünfte Tag meiner Italienreise; ich weiß kaum noch, wie Sonnenschein eigentlich aussieht… 😉…