Meine kleine Jütland-Rundreise ist leider schon wieder vorbei! Die letzte Etappe von meinem Übernachtungsplatz in der Nähe von Vejle bis nachhause verlief ohne Probleme, von ein paar kleineren Staus kurz vor Hamburg einmal abgesehen.

Dänemark ist ein wunderschönes Land, so klein und unscheinbar es einem vielleicht auch vorkommen mag! Ich freue mich sehr darüber, dass ich es jetzt endlich zum ersten Mal im Rahmen einer Wohnmobilreise kennengelernt habe und nicht, wie früher immer, als Gast in einem für nur eine Woche gemieteten Ferienhäuschen!

Das Angebot an Übernachtungsplätzen ist völlig in Ordnung, finde ich. Dänemark besitzt (traditionell) sehr viele Campingplätze, reine Wohnmobilstellplätze sind daher noch etwas selten. Doch es gibt sie, oftmals (wie auch in anderen Ländern) an den Yachthäfen, da die nötige Infrastruktur dort ja schon vorhanden ist. Gleichzeitig steht man dort meistens sehr schön, mit Blick auf Boote und das Wasser.

Dänemarks Landschaft ist vielfältiger, als wohl viele denken! Wer das Land auf Strand und Dünenlandschaft reduziert, ist vermutlich auch ein „Ferienhäuschen-Touri“, wie ich es früher war. Im Landesinneren findet man Gegenden, die genauso hügelig, ja fast bergig sind die bei uns die „Holsteinische Schweiz“ in Schleswig-Holstein. Und Wald, jede Menge Wald…

Die Tatsache, dass Dänemark ja sozusagen „direkt vor meiner Haustür“ liegt, und dass die Entfernungen von Ort zu Ort nur relativ gering sind, trägt natürlich auch zum positiven Gesamteindruck bei.

Trotz der begrenzten Zeit von nur knapp zwei Wochen habe ich sehr viele Städte besuchen können, wie z.B. Tønder, Esbjerg, Ringkøbing, Holstebro, Hanstholm, Hirtshals, Skagen, Frederikshavn, Aalborg und Aarhus.

Meine Highlights abseits der Städte waren ganz klar

  • der Strand und die Fischerboote von Nørre Vorupør
  • die wunderschöne Fahrradtour zum Bulbjerg an der Jammerbucht und
  • das Kap Grenen am Zusammenfluss von Skagerrak und Kattegat

Und das Highlight aller Highlights? Nun, das hatte ich ja im Tagesbericht von gestern vermutlich schon verraten:

Aarhus!

Diese Stadt hat’s mir wirklich angetan, und mein Gedankengang von gestern ist inzwischen zu einer Idee herangereift, die ich mir bereits für das nächste Jahr notiert habe! Eine Woche Aarhus, das hätte ich vor dieser Reise mit Sicherheit nicht in Erwägung gezogen…

Steckbrief Jütland

Dauer inkl. Hin- und Rückreise: 13 Tage
Strecke: 1519 Kilometer
Diesel: 142,5 Liter zu 171,50€ (im Schnitt 1,204€ pro Liter)
Verbrauch: 9,38 Liter auf 100 Kilometer
Übernachtungen: 12 zu 168,17€ (im Schnitt 14,01€ pro Übernachtung)
Kosten: 382,14€ (für Diesel, Übernachtungen und Tickets)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.