Nachdem ich heute Morgen ein paar Dinge erledigt und am Nachmittag an einer Geburtstagsfeier teilgenommen hatte, setzte ich meine vorgestern begonnene Kurzreise fort. Mit dem Mittwoch, dem Donnerstag und dem Freitag habe ich ja noch drei volle Tage Zeit, deshalb wollte ich dieses Mal die Flensburger Förde etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Für heute stand wegen der vorgerückten Stunde allerdings nur noch ein Übernachtungsstopp an. Den legte ich wieder ‘mal am Nord-Ostsee-Kanal ein. Ich fuhr zunächst zum Wohnmobilstellplatz nach Schacht-Audorf, wo ich schon zweimal gewesen bin. Der liegt dicht an der Autobahn, und so musste ich auf dem Weg nach Norden keinen großen Umweg machen.

Leider war der Stellplatz voll besetzt! Selbst in der zweiten Reihe war keine einzige Parzelle mehr frei, und es war um diese Uhrzeit ja kaum zu erwarten, dass hier noch jemand wegfahren würde. Ich musste also umdisponieren!

Ich entschied mich für den nagelneuen Stellplatz Wohnmobilhafen am Kanal-Café in Osterrönfeld, einem kleinen Ort direkt gegenüber von Rendsburg. Dorthin wollte ich sowieso längst fahren, und der lag auch nur ein paar Kilometer von hier entfernt.

Während ich die Koordinaten ins Navi eingab, fuhr doch tatsächlich gerade ein Kreuzfahrtschiff vorbei! Dieses Glück hat man sehr selten, und ich staunte nicht schlecht, als ich die Albatros des Reiseveranstalters Phoenix Reisen erkannte! Das Schiff aus der bekannten TV-Reihe „Verrückt nach Meer“ mit dem sympathischen norwegischen Kapitän Morten Hansen, der sein Schiff immer liebevoll die „Weiße Lady“ nannte!

Leider war es zu spät, es zu fotografieren; bevor ich die Kamera aus dem Schrank geholt und einsatzbereit gemacht hätte, wäre der Dampfer längt vorbeigefahren! Ok, macht nichts; wenigstens hab‘ ich’s ‘mal gesehen… 😉

Ich fuhr also zum zweiten Stellplatz, den ich nach nur wenigen Minuten erreichte. Am Eingang muss man ein Portal mit Schranke passieren, wo man eine Karte zieht. Abgerechnet wird dann später, beim Verlassen des Platzes, über einen Kassenautomaten. Der Stellplatz ist terrassenförmig auf drei Ebenen angelegt, das heisst, jede einzelne Parzelle hat einen „1A-Logenplatz“ mit ungehinderter Sicht auf den Kanal! Besser geht’s nun wirklich nicht. Dafür sind allerdings auch später 16,- EUR pro Nacht zu zahlen! In der untersten und mittleren Terrasse war auch hier alles besetzt, aber ganz oben gab’s noch etliche freie Plätze, dort stellte ich mein Wohnmobil ab. Ich stieg aus, sah mich kurz um und schaute nach zuerst nach links, dann nach rechts auf den direkt vor mir liegenden Kanal.

Donnerwetter, da war sie ja wieder! Die „Weiße Lady“, die vor ca. 15 Minuten in Schacht-Audorf noch an mir vorbei fuhr! Dieses Mal hatte ich aber genügend Zeit, die Kamera zu holen und ein paar Fotos zu machen; gut, dass Schiffe so langsam fahren… 😉

Der Kapitän stand gerade auf der Brückennock, aber es war leider nicht Morten Hansen; der hatte zurzeit gerade das Kommando über ein anderes Schiff desselben Veranstalters.

Nachdem das relativ kleine Kreuzfahrtschiff schließlich hinter der nächsten Kurve verschwunden war und in Richtung Elbe dampfte, sah ich mich etwas auf dem Platz um. Später machte ich mir etwas zu essen und genoss den schönen Abend auf dieser neuen Anlage. Natürlich kam nun wieder meine spezielle App Marine Traffic auf meinem iPad zum Einsatz, mit deren Hilfe man immer genau weiß, welches Schiff als nächstes vorbeifahren wird; dazu gibt’s unzählige Zusatzinformationen über das Woher, das Wohin, technische Daten usw.; sehr spannend und unterhaltsam, für mich jedenfalls… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.