Leider ist auch diese Kurzreise nach Fehmarn nun schon wieder vorbei! Nach einem ausgiebigen Frühstück und einigen Vorbereitungen für die Abfahrt habe ich Burgstaaken und kurze Zeit später die Insel verlassen. Allerdings fuhr ich nicht auf direktem Weg nachhause, sondern machte noch einige Abstecher. So wollte ich mir z.B. Heiligenhafen ‘mal etwas genauer anschauen, dort war ich mindestens 50 Jahre nicht mehr! Leider fand ich auch nach mehreren Anläufen keinen geeigneten Parkplatz für mein Wohnmobil, und so musste ich den Ort wohl oder übel wieder verlassen. Das hätte ich im Vorfeld besser planen sollen…

Außerdem besuchte ich ganz kurz den Campingplatz Behnke (früher: Campingplatz Ostermade) im winzigen Küstenort Ostermade (der eigentlich nur aus dem Campingplatz besteht). Dort hatten meine Eltern früher einen Wohnwagen auf einem Dauerstellplatz, und die gesamte Familie zog mit Kind und Kegel im Sommer an fast jedem Wochenende und natürlich auch in den Ferien dorthin, um am Meer zu sein! Auch wenn es uns Kindern nach all den Jahren so langsam langweilig wurde, erst recht, als wir etwas älter waren und andere Interessen hatten, muss ich doch sagen, dass diese Zeit dort zu meinen schönsten Jugenderinnerungen gehört!

Gegen 16:00 Uhr traf ich schließlich in Pinneberg ein und bezog wieder meine Wohnung; ich freute mich darüber, dass es dort doch deutlich kühler war als im „Backofen“ Wohnmobil… 😉

Nachdem ich die bereits mehrfach erwähnte TV-Sendung über Fehmarn sah, hatte ich große Erwartungen an den Besuch dieser beliebten Ferieninsel.

Und ich bin nicht enttäuscht worden! Ich habe drei wunderschöne Tage erlebt, mit tollen Fahrradtouren, Spaziergängen und hübschen kleinen Orten! Abgesehen vielleicht vom Südstrand in Burgtiefe habe ich auch keinen Massentourismus erlebt, obwohl jetzt Hochsaison ist! Fehmarn ist groß genug, dass sich alles ein bisschen „verläuft“. Wer Ruhe und Entspannung sucht, der ist hier genau richtig!

Auch wenn ich keine Ahnung habe, wann ich jemals wieder ‚mal in Fehmarn sein werde, so gehört diese Reise auf jeden Fall zu denen, die ich sehr gern noch einmal machen würde…

Steckbrief Fehmarn

Dauer inkl. Hin- und Rückreise: 5 Tage
Strecke: 390 Kilometer
Diesel: 35,81 Liter zu 40,01€ (im Schnitt 1,117€ pro Liter)
Verbrauch: 9,81 Liter auf 100 Kilometer
Übernachtungen: 4 zu 30,00€ (im Schnitt 7,50€ pro Übernachtung)
Kosten: 72,01€ (für Diesel, Übernachtungen und Tickets)

2 thoughts on “Fazit Fehmarn”

  1. In Heiligenhafen findet man auch mit dem Auto keinen Parkplatz. Bei unserem ersten Versuch im ersten Dahmeurlaub, gab ich es nach 45 min. Parkplatzsuche und wildem Rangieren auf den engen Parkplätzen auf. Beim 2. Mal gelang es uns dann etwas ausserhalb, dort bekamen wir sogar einen Parkplatz ohne Parkgebühren. Gesucht habe ich trotzdem wieder mind. 30 min.! Scheint also sehr beliebt zu sein der Ort.
    Danke für den Bericht, wir überlegen ja schon die ganze Zeit, welchen Alibi-Ausflug wir im diesjährigen Dahmeurlaub machen. Fehmarn macht aber wahrscheinlich nur Sinn, wenn man es mit dem Fahrrad besichtigt und an die Strände darf der Hund ja eh nicht mit. Wir waren bei unserem ersten Fehmarnbesuch im Meereszentrum, das war ganz nett und für Hunde gab es Boxen, wo man sie zwischenparken kann, falls es im Auto zu heiß ist. Der Schmetterlingspark wäre noch eine Idee, da dürfen sogar Hunde mit, wenn ich das richtig gelesen habe. Mal schauen, vielleicht fahren wir auch in die andere Richtung für den Alibi-Ausflug. LG Andrea

  2. Hallo Andrea, vielen Dank für deinen Kommentar! Es stimmt schon, das Fahrrad ist auf der Insel wahrscheinlich das beste Fortbewegungsmittel; man kann sich allerdings überall welche leihen (auch e-Bikes) und muss nicht sein eigenes mitbringen! Und es gibt auch immerhin drei Hundestrände! Aber natürlich sind für die Planung noch andere Umstände zu berücksichtigen, insofern bin ich gespannt, für was ihr euch entscheidet… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.